Across the River

Across the River
Michael Pilz

Österreich 1997/2004, 151 min,
tonga, shona, eng, dt/ger
no subtitles

In memory of Giotto di Bondone 1267 - 1337 AC

Seit Jahrhunderten hatte das Bantu-Volk der Tonga in den fruchtbaren Flussniederungen des Sambesi-Stromes (Zimbabwe) gesiedelt. Ende der 50er Jahre wurde es durch eines der ehrgeizigsten Energieprojekte dieser Zeit, den Bau des Kariba-Staudammes und die Flutung des Sambesi-Tales auf einer Lnge von 280 Kilometern von der damals weien Rhodesien-Regierung, in die Halbwsten der neuen Ufergebiete vertrieben. Etwa 57.000 Tonga wurden zum Teil mit Waffengewalt zum Verlassen ihrer Htten und Drfer gezwungen. Nachhaltig trennten der See und die politischen Differenzen zwischen Zimbabwe und Zambia viele Tonga-Familien auf Jahrzehnte. Im Winter 1996/97 entstanden in Linz "Five Reflections on Tonga Music", musikalische, groteils elektroakustische Referenzen auf frhere Reisen zu den Tonga, auf deren Lebensumstnde und musikalische Tradition. Im Juli 1997 wurden die "Five Reflections" in Siachilaba den Tonga vorgefhrt und im Gegenzug prsentierte die Musikgruppe "Simonga" ihr einzigartiges "Ngoma-Buntibe" Musikereignis. Ich habe versucht, zwischen den Ereignissen vor meinen Augen und meinen eigenen Blicken zu balancieren. "Across the River" spiegelt nicht nur die durch mich entdeckte Realitt in Siachilaba und Harare, sondern erzeugt auch seine eigene Realitt, vor allem in der Art und Weise meines Hinschauens und Hinhorchens auf oft Nebenschliches, aber auch durch die assoziative, poetische Montage uerer/realer und innerer/quasi filmischer Ereignisse. "Across the River" ist eine Reise durch fremdes Terrain, an deren Ende man vielleicht nicht viel mehr wei, aber dafr vielleicht etwas reicher an Gefhlen fr das Fremde ist. Michael Pilz

A documentary that takes its time, as languid as an old man on an African village square. But the old man sees everything. And he knows everything. He also knows when the lethargy finally makes way for musical ecstasy. The film is the result of the film maker's and several Austrian musicians' fascination with African music. As part of a long-term exchange project, the Austrians visited several times and collaborated with African Tonga musicians. The Tonga are part of the Bantu people and once inhabited the fertile banks of the Zambezi River. The construction of a huge dam drove the people into the desert. The film maker shot more than 70 hours of material in 1997. This footage became a source for several films and installations. The material for this film was also shot in 1997 during a four-day visit top the village of Siachilaba, where several important Tonga musicians live, and during several visits to Harare. Pilz' approach avoids the ethnographic tradition of Jean Rouch. He observes and allows events to happen. He does not intervene, but also never denies his presence. He seems to have filmed permanently, even if nothing apparently happened. In this way, he recorded the preamble to events while they were still barely perceptible. A man nods softly with his head. He hums a little. As if driven by a secret law of nature, a littel later the whole village is singing and dancing. But Pilz saw how it started. Gertjan Zuilhof, 34th International Film Festival Rotterdam, catalogue, January 2005

Die Produktionen aus unserem Medienarchiv sind älteren Datums und daher in verschiedenen Videoformaten oder nur als Ansichtskopie vorhanden.

Wenn sie Interesse an dieser Produktion haben, bitte kontaktieren sie uns unter office@medienwerkstatt-wien.at

Wir informieren sie dann gerne, ob und wie wir diese Produktion zur Verfügung stellen können.