Splitting & Stacking

Splitting & Stacking
Sabine Bitter, Helmut Weber

Österreich 2000, 4:20 min, loop, no sound

Ausschnitt aus Video ansehen/See excerpt from video

Im Video "Splitting & Stacking" werden hunderte von Fotografien von Einfamilienhäusern in Almere, einer am Reißbrett konstruierten Freizeitstadt nahe Amsterdam, als Endlosloop zu einem Panorama aneinandergereiht. Die einzelnen Gebäude werden ähnlich einem Text zu Zeilen montiert, um ihre Form und Typologie lesbar zu machen. In der Projektion wird das Panorama in zwei Zeilen geteilt, eine bewegt sich im Uhrzeigersinn, die zweite Reihe entgegen. Sobald die gleiche Typologie in beiden Zeilen auftaucht, verlangsamen sich die Panoramen und die einzelnen Häuser transfomieren sich in Gebäude, die jenen Sozialbauten und Hochhäusern ähneln, die im Konzept der Freizeitstadt Almere ausgeschlossen sind. Durch die Wiederholung und Stapelung spekuliert das Video über das Verhältnis dieser zwei gegensätzlichen Formen von Architektur und die damit einhergehenden sozialen Logiken. Die Popularität von Einfamilienhäusern beruht teilweise auf der Geringschätzung und dem vermeintlichen Versagen von Sozialbauprojekten: "Splitting & Stacking" stellt diese Sichtweise mit seinem Spannungsfeld von neoliberalen Individualisierungsprozessen der Einfamilienhäuser und dem früheren kollektiven Potential der sozialen Wohnbauten kritisch in Frage. Das Video verkröpert die widersprüchlichen Verhältnisse der kulturellen und ökonomischen Festschreibungen dieser gegensätzlichen Formen von Stadt und Wohnen und macht sie mit einfach animierten, verdichteten Bildern lesbar.

In the video "Splitting & Stacking" hundreds of photos of family homes in Almere, a newly constructed leisure city just outside of Amsterdam, form an endless panoramaloop. The individual houses rematerialize into text-like lines in order to make their forms and typologies readable. On screen, the panorama is split into two lines, one moving clockwise, the other counterclockwise. When similar typologies match, the individual homes stack and transform into buildings that resemble the very social housing blocks and highrises the concept of leisure city Almere is a counterpoint to. Through repetition and "stacking" the video speculates on the relationship of these two opposing forms of architectural and social logics. The popularity of single-family housing is partially based on the denigration and assumed "failure" of social housing: by challenging this view, "Splitting & Stacking" adresses the tensions between neoliberal processes of individualization of single-family dwelling and the former potential for collectivity within social housing. The relationship of the cultural and the economic mediation and determinations of these antagonistic forms of cities and modes of dwelling is materialized - and made readable - in the simply animated, compressed, though tense images of the video.

Die Produktionen aus unserem Medienarchiv sind älteren Datums und daher in verschiedenen Videoformaten oder nur als Ansichtskopie vorhanden.

Wenn sie Interesse an dieser Produktion haben, bitte kontaktieren sie uns unter office@medienwerkstatt-wien.at

Wir informieren sie dann gerne, ob und wie wir diese Produktion zur Verfügung stellen können.