State of grace

State of Grace
Michael Pilz

Österreich 1993, 89 min, eng, ital, hung, dt/ger, eng subtitles

Wenn Chuang-Tzu erklärt, dass die Erfahrungen des Tao eine Rückkehr zu einer elementaren oder ursprünglichen Art von Bewusstsein einschließen, indem die jeweiligen Bedeutungen der Sprache sich als unwirksam erweisen, greift er zu einem Wortspiel, das ein dichterisches Rätsel ist. Er sagt, diese Erfahrung der Rückkehr zu dem, was wir ursprünglich sind, heißt "den Käfig der Vögel betreten, ohne sie zum Singen zu bringen." "Fan" bedeutet Käfig (engl./franz. "cage") und Rückkehr; "ming" bedeutet "Gesang" und "Namen" (Plural). So sagt der Satz auch: "Dorthin zurückkehren, wo die Namen überflüssig sind", ins Schweigen, ins Reich der Evidenzen. Oder an den Ort, wo Namen und Dinge verschmelzen und dasselbe sind: "Zur Dichtung, dem Reich, wo das Benennen Sein ist." Oktavio Paz
Im August 1992 trafen wir zu einem vierwöchigen Syposium für Tanz, Musik und Film (Video) zusammen. Das Resultat "State of Grace"ist ein kinematographischer Versuch über ein Maximum an Anstrengung und ein Maximum an Entspannung, auf der Grundlage der Gedanken von John Cage und Chuang-Tzu.

A work-in-progress with 13 dancers from East and West under the motto of Chuang Tzu: "Enter the cage full of birds without causing them to sing".

Die Produktionen aus unserem Medienarchiv sind älteren Datums und daher in verschiedenen Videoformaten oder nur als Ansichtskopie vorhanden.

Wenn sie Interesse an dieser Produktion haben, bitte kontaktieren sie uns unter office@medienwerkstatt-wien.at

Wir informieren sie dann gerne, ob und wie wir diese Produktion zur Verfügung stellen können.