Travel Agency

Travel Agency
Nabila Irshaid

Österreich 2001, 7 min, eng

- Die Erinnerungen, die mein Vater mit der Super-8-Kamera aus dem Palästina der 7Oer Jahre nach Deutschland gebracht hat, werden in einen neuen Kontext gesetzt.
- Beim Durchsichten des Materials bekam ich den Eindruck, dass ich auf eine mehr als verlorene Welt schaue. Seine Art, diese Welt auf moderne Art fest zu halten und weiter zu geben, zeugt von dem schon damals starkem Bewusstsein für die Zerbrechlichkeit der Situation. - Mit den Mitteln der Übertreibung zeigt TRAVEL AGENCY eine ironische Vision der zukünftigen Situation ohne die Hoffnung zu verlieren.
- Ich möchte vor allem einen neuen Blickwinkel eröffnen. Es ist neu und schwer, negativen Konnotationen entgegen zu treten. Die im TV gezeigten Bilder von Palästinensern sind stereotyp und einfältig.
- Palästinenser bestehen genau wie jede andere Nation oder ethnische Gruppe aus Individuen. Es gibt Moslems und Christen unter ihnen und sie haben Berufe wie Ingenieure, Rechtsanwälte oder Ärzte erlernt. Viele kennen das westliche Ausland durch Studium und Arbeit und meist sprechen sie verschiedene Sprachen fließend. Ihre politischen Anschauungen differieren durch das ganze Spektrum und sie können ihre Meinung dezidiert äußern. - Videos zu machen erlaubt mir, mehr als drei Schritte in der Geschichte vorwärts zu gehen um eine Geschichte in der Zukunft mit Bildern aus der Vergangenheit zu erzählen. In der Zeit herum zu surfen, um ein schärferes Bild von der Gegenwart zu bekommen.

- Dealing with memories taken from my fathers Super-8-Shots from the seventies I took the chance to twist them into something further. My father collected memories on film every year we visited our spreaded family in Palestine/Israel. Scanning the material gave me the deep impression of looking at a more than lost world, as it already was lost in the 7O's. My father seemed to be almost branding images and issues on the film in a lovely conserving way. I think he looked for a modern kind of transfering tradition. This way I tried to understand him while I was digging out the old reels.
- These pictures are put together in a distorted way to show something unseen und unknown to the audience.
- I would like to give a new view on the Palestinians. They hold a worldwide wide-ranged negative prestige and TV mediates a rigid image of outraged masses of men shouting, wailing women and stone-throwing or dead children, but nothing and nobody else. No interviews inside a house sitting in front of a well-educated bookshelf or at an office desk. Palestinians seem to live in bunches in the streets according to media. Mass media seems to keep an eye only on the worn-out and ugly side of the conflict, until now nobody gave a chance to the civilized parts.
- The most important fact I would like to underline is: Palestinians are as much individuals as every other nation or ethnical group. In fact they consist of christians and muslims, as well as artists, intellectuals, doctors, engineers and lawyers hardly ever been asked what they think about peace, democracy and the palestinian future.
- Using some exaggerating and ironical methods seems to be an appropiate way to put a highlight on it keeping the sense of humour and a quirk kind of hope.
- I made my concept before September 11th and I think the world changed in many ways since then but I think the problems I deal with in this video still remain the same or even became worse and in that way more important to talk about.

Die Produktionen aus unserem Medienarchiv sind älteren Datums und daher in verschiedenen Videoformaten oder nur als Ansichtskopie vorhanden.

Wenn sie Interesse an dieser Produktion haben, bitte kontaktieren sie uns unter office@medienwerkstatt-wien.at

Wir informieren sie dann gerne, ob und wie wir diese Produktion zur Verfügung stellen können.